Kleinspecht

Dendrocopos Minor

Ordnung deutsch: Spechtvögel
Familie deutsch: Spechte
Unterfamilie deutsch: Echte Spechte
Gattung deutsch: Buntspechte
Art deutsch: Kleinspecht
Ordnung lateinisch: Piciformes
Familie lateinisch: Picidae
Unterfamilie lateinisch: Picinae
Gattung lateinisch: Dendrocopos
Art lateinisch: Minor
Hauptverbreitung: Von Nord- und MItteleuropa bis nach Nordafrika in einem breiten Streifen bis nach Sachalin-Hokkaido-Kamtschatka am Pazifik.

Kleinspecht - der Flachlandbewohner

Den Kleinspecht trifft man nicht in gebirgigen Höhenlagen und in geschlossenen Nadelwäldern an. Sein Verbreitungsgebiet reicht von Portugal/Spanien bis nach Kamtschatka in West-Ost-Richtung. Von Norwegen bis nach Sibirien mit der Südgrenze Mongolei kommt der Kleinspecht in den Wäldern vor. Auch im nördlichen Afrika und in Kleinasien trifft man ihn an.

Kleinspecht am Baumstamm
Kleinspecht am Stamm

Der Kleinspecht fällt, neben seiner geringen Größe, durch sein schwarz-weißes Gefieder auf. Der Kleinspecht ist ein Strichzieher. Das heißt, er wandert bei ungünstigen Wetterverhältnissen entlang einer Linie von seinem Revier weg. Bei strengen Wintern kann der Vogel auch mal bis zum Schwarzen Meer oder ins südliche Mitteleuropa ziehen.

Kleiner Bruder des Buntspechts

Der Kleinspecht ruft überwiegend nur in den Morgenstunden. Sein Ruf ist ähnlich dem des Buntspechtes, nur nicht so laut, durchdringend und weittragend. Deswegen wird man ihn nur hören, wenn man sich in seiner unmittelbaren Nähe befindet.




Sein am weitesten tragender Ruf erinnert an den Turmfalken (kikikiki..). Der Kleinspecht übernachtet in selbst gezimmerten Höhlen. Seine Feinde während der Brutzeit sind Buntspechte und Stare; aber auch andere Kleinvögel versuchen, dem Kleinspecht die Bruthöhle streitig zu machen.

Weiches Holz bervorzugt

Der Kleinspecht brütet in Mischwäldern oder reinen Laubwäldern. Weichhölzer wie Weiden und Pappeln bevorzugt er. Insgesamt hält er sich gerne in lockeren Waldbeständen auf. Dazu trifft man in auch schon mal an Gewässern in Erlen und Kopfweiden herumturnen.

Kleinspecht - Dendrocopos minor
Männlicher Kleinspecht am Stamm

Kleinspecht ist gefährdet

Der Kleinspecht ernährt sich überwiegend von Insekten, die unter oder in der Rinde von Bäumen zufinden sind. Fluginsekten fängt er ganz geschickt. Obst, Beeren und Nüsse pickt er auch schon mal an. Öfters hält sich der Kleinspecht daher auch in den heute seltenen Streuobstwiesen auf. Die Zahl der in Europa brütenden Kleinspechte ist insgesamt rückläufig.

Ein wirklich kleiner Specht

Der Kleinspecht ist nur etwa so groß wie ein Kleiber und ist damit der kleinste der europischen Spechte. Der Kleinspecht hält er sich gerne in den Wipfeln der Bäume auf. Aus diesem Grunde wird er visuell selten wahrgenommen. Man wird erst durch seinen Ruf auf den kleinen Specht aufmerksam. Seine weißen Rückenbänder auf schwarzem Grund kennzeichnen ihn. Er hat keinerlei Rotfärbung im Gefieder. Auf der Unterseite ist sein Gefieder leicht ockerfarben. Der Kleinspecht wird bis zu 6 Jahre alt.


Bildernachweis

Fotolia: 27065472 © 13045996 © V. Vishnevskiy
Shutterstock: 142023043 © Erni

Links